Lebenswelt gestalten, Wohlbefinden und Zufriedenheit fördern

Geschichte

Bereits 1988 gab es Gespräche zur ambulanten und stationären Versorgung sterbender Menschen in der Region Celle unter Beteiligung von Vertretern aus Stadt und Landkreis Celle sowie der Krankenhäuser, der Kirchen und engagierten Bürgerinnen und Bürger.

Mit großem Engagement setzte sich die Hospiz-Bewegung Celle und hier besonders Prof. Pixberg für die Entstehung des Hospiz-Hauses ein. Gemeinsam mit dem Allgemeinen Krankenhaus Celle wurde der Weg für das Hospiz-Haus bereitet.

Juni 2005 Einweihung des Hospiz-Hauses nach einjähriger Bauphase

Ein lang gehegter Wunsch wird Wirklichkeit: Schwerstkranke, sterbende Menschen, die keiner Krankenhausversorgung mehr bedürfen und zuhause nicht angemessen versorgt werden können, haben nun die Möglichkeit, im stationären Hospiz aufgenommen und versorgt zu werden.

1. Juli 2005: Das Hospiz-Haus wird eröffnet

Ein hoch motiviertes und engagiertes Team aus Pflege, Hauswirtschaft und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen nimmt seine Arbeit auf. Am 5. Juli zieht die erste Patientin ins Hospiz-Haus ein.

2006 Ernennung des Celler Netzes zum Hospiz- und Palliativstützpunkt

als einer der ersten Hospiz- und Palliativstützpunkte Niedersachsens. Das Hospiz-Haus ist wichtiger Kooperationspartner im gesamten Versorgungsnetz.

2009 Gründung der Stiftung Celler Netz Hospiz- und Palliativstützpunkt

durch das Hospiz-Haus, die ambulante Hospiz-Bewegung, das Onkologische Forum und das Allgemeine Krankenhaus Celle. Hospizarbeit wird ambulant und stationär als gemeinschaftliche Aufgabe wahrgenommen. Gemeinsam sind wir Träger der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV).

2009 Einrichtung eines regelmäßigen Trauercafes im Hospiz-Haus

Das von ausgebildeten Trauerbegleiterinnen monatlich ausgerichtete Treffen versteht sich als offenes Angebot für Angehörige und Freunde der im Hospiz-Haus verstorbenen Menschen.

2010 Einrichtung eines Hospiz- und Palliativbrückendienstes

Die vernetzte Arbeit macht einen großen Bedarf an Hospiz- und Palliativberatung in den Krankenhäusern deutlich. Zwei Fachkräfte leisten intensive Beratungsarbeit in den Celler Kliniken und organisieren die Entlassung der Patienten.

2010 und 2011 Erweiterungsbau

Im Zuge eines Erweiterungsbaus entstehen ein Wintergarten als neuer Gemeinschaftsraum auf der Südseite des Hauses, ein zentral gelegenes Wohlfühlbadezimmer und ein neues Schwesterndienstzimmer in direkter Nähe zum Wohnbereich.

2014 Hospiz-Haus Celle erhält als erstes Gütesiegel für stationäre Hospize in Niedersachsen

Sozialministerin Cornelia Rundt verband in ihrer Rede ihre Anerkennung für die Leistungen stationärer Hospizarbeit mit einer besonderen Würdigung des Hospiz-Hauses Celle, das als erstes Hospiz die Voraussetzungen für die Gütesiegelvergabe erfüllt hatte. Ein besonderer Dank ging dabei an die Leiterin des Celler Hospiz-Hauses Marlies Wegner, die als Motor und Mitglied der LAG-Arbeitsgruppe Gütesiegel maßgeblich an der Entwicklung des Gütesiegels beteiligt war.

01.07.2015 Erster runder Geburtstag

Die Eröffnung des Hospiz-Hauses jährt sich zum 10ten Mal. Im Rahmen einer Festwoche wird der erste runde Geburtstag gefeiert.

Es gibt einen Festakt, einen Filmabend, ein Benefizkonzert mit dem Duo Pour L’Amour und zum Abschluss das alljährliche Sommerfest.



Den Sommerbrief 2017 finden Sie hier.

 


 

Hospiz Haus Celle